Viele werden mittlerweile schon davon gehört haben, Crossfit ist eine Sportart, die gleichermaßen Kraft, Ausdauer und auch Kondition beansprucht. Dabei kommt es auf verschiedene Elemente an, darunter Mobilität, Koordination, Beweglichkeit oder Schnelligkeit. Man kann sie durchaus als Trendsportart, die zudem noch gar nicht lange existent ist. Seit einigen Jahren erfreut sie sich aber immer größerer Beliebtheit, gerade in den USA ist Crossfit sehr populär.

Wo liegen die Unterschiede zum klassischen Bodybuilding

Da versucht wird, alles so effektiv und universal wie möglich zu trainieren, kann man nicht von einer Spezialisierung auf einen Fitnessbereich sprechen. Die Fitness soll im Prinzip auf ein einheitliches, hohes Niveau gebracht werden. Im Gegensatz dazu steht zum Beispiel das Bodybuilding. Bei diesem geht es zum Beispiel viel mehr darum, extrem ästhetisch und breit auszusehen, weshalb das Training fast nur aus isolierten Übungen besteht. Eine Anwendung solcher Übungen findet beim Crossfit aber nur sehr selten statt, denn auf körperlicher Ästhetik liegt nicht das Hauptaugenmerk. Sie ist quasi nur ein Nebenprodukt des ganzheitlichen Trainings. Reiner Muskelaufbau ist somit beim Bodybuilding natürlich leichter zu erreichen. Allerdings kann man sagen, dass sich Crossfitter in ihrem ein höheres Niveau abverlangen, da verschiedene Trainingszirkel- und einheiten harmonisch miteinander kombiniert werden. Im Endeffekt erfordert dies einen enorm hohen Kraft- und Konditionsaufwand, zumal häufig auch auf Zeit trainiert wird. Im Folgenden kannst du dir ein Beispiel für ein kleines, aber intensives Crossfit-Workout anschauen.

Gesund und Agil solltest du sein

An der hohen Intensität ist eindeutig erkennbar, dass eine optimale Gesundheit feste Voraussetzung darstellen muss. Genau dasselbe kann man ja bei der Benutzung von Trainingsmasken sagen. Und da der Körper sehr stark beansprucht wird, ist es auch überaus wichtig, Wert auf eine gesunde Ernährung zu legen. Wer nicht ganz neu in den Fitnessbereich eingestiegen ist, hat sicher gesehen, dass eine Menge der Übungen aus dem Video aus dem Gewichtheben stammen. Der Unterschied dazu ist jedoch, dass getreu des Crossfit Prinzips mit deutlich leichteren Gewichten gearbeitet wird, die Wiederholungszahl ist dafür aber deutlich höher und es wird ein entsprechend anderer Reiz gesetzt. Da es zwischen Gewichtheben und Crossfit letztlich trotzdem viele Ähnlichkeiten gibt, haben es Gewichtheber oft leichter, in Crossfit einzusteigen als ein reiner Bodybuilder. Ein Beispiel dafür ist Dmitri Klokow, der genau genommen Crosslifting betreibt. Hier nun ein paar gute und klassische Crossfit-Übungen:
Klimmzüge (Butterfly Pull-Ups), Clean & Jerk (Umsetzen und Stoßen), Ring Dips, Kettlebell Swings, Box-Jumps, Seilspringen, Muscle Ups, freie Kniebeuge sowie Snatches. Wie man schon sieht, werden häufig die englischen Begriffe für die Übungen verwendet, das gilt auch für deutsche Crossfit Boxen. Ergänzt wird ein Workout häufig durch Radfahren, Sprints, Schwimmen oder Rudern.


Aufgrund der weiter oben erwähnten hohen Intensität, ist Crossfit ideal dafür geeignet, um abzunehmen. Es werden sehr viele Kalorien verbrannt und dadurch, dass jedes Mal der ganze Körper beansprucht wird, sehen viele Crossfitter eigentlich genauso ästhetisch aus wie Leute, die Bodybuilding betreiben. Aufgrund der hohen Vielfalt und Anforderungen, ist das Training im Prinzip jedes Mal immer wieder etwas Neues und wird dementsprechend nie langweilig.

Interessiert? – Darauf ist zu achten

Crossfit ist perfekt geeignet, um abzunehmen. Das liegt nicht zuletzt an der oben schon genannten hohen Intensität. Der Kalorienverbrauch ist außergewöhnlich und aufgrund der Beanspruchung des ganzen Körpers, ist bei professionellen Crossfittern, was die Ästhetik betrifft, kaum ein Unterschied zu Bodybuildern erkennbar. Außerdem sorgt die riesige Vielfalt der Anforderungen dafür, dass es im Prinzip kein Training gibt, in dem monoton dasselbe gemacht wird. Jedes Training ist immer wieder etwas Neues, Langeweile kommt dabei nicht auf.