kinder versicherungBei Eltern, bei denen zumindest ein Elternteil über der Bemessungsgrenze liegt und das freiwillig privat versichert ist und wenn das andere Elternteil gesetzlich versichert ist, besteht grundsätzlich die Wahl. Wichtig ist auch die Fragestellung, ob die Eltern verheiratet sind, oder nicht. Wer hierbei noch Probleme hat oder nicht ganz weiß, welche Versicherung für das Kind gewählt werden kann, der sollte unter https://www.kinder-privat-versichern.de den digitalen Ratgeber nutzen. Durch ein Antwort-Frage-Modul wird hier genau geklärt, ob das Kind privat versichert werden muss.

Das Kind muss nach der Geburt bei der Krankenversicherung angemeldet werden, dies ist ein wichtiger Vorgang der unbedingt geplant werden muss. Natürlich kann man sich auch schon vorab vor der Geburt darum kümmern, sodass dann weniger Stress ist. Angenehm ist außerdem, dass Kinder versicherungspflichtig sind und deshalb die Versicherer einen Kontrahierungszwang haben. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Versicherer keinen Gesundheitstest mit dem Baby bzw. Neugeborenen machen darf. In einigen Fällen kann dies sehr vorteilhaft sein.

Sparmöglichkeiten für Eltern

Wichtig zu wissen ist zudem, dass einige Versicherer die Möglichkeit anbieten, die Beitragssätze für das Kind während der Elternzeit auszusetzen. Somit kann nach Abzug aller Mehrkosten durch eventuell teurere Tarife immer noch eine große Ersparnis zusammenkommen. Gerade am Anfang des Familienlebens sieht die finanzielle Lage oft noch nicht so rosig aus wie gewünscht. Vor allem, wenn größere Anschaffungen für den Haushalt anstehen.

Die sogenannte Kindernachversicherung steht aber unter einigen Voraussetzungen: So muss beispielsweise zumindest eines der beiden Elternteile eine Mindestversicherungsdauer von drei Monaten vorweisen können, das Kind muss spätestens zwei Monate nach der Geburt angemeldet werden. Zusätzlich besteht nicht die Möglichkeit, dass das Neugeborene Kind in einem besseren Tarif in der gleichen Versicherung versichert ist.

Aber auch hier gibt es interessante Möglichkeiten, zu sparen: Durch die Teilung der Maklerprovision, die vor allem bei Versicherungsprodukten wie einer Privaten Krankenversicherung nicht unerheblich ist, kann diese einen ordentlichen Finanzschub für die Haushaltskasse bedeuten. Bei seriösen Anbietern kann man durchaus eine Auszahlung von vier Monatsgehältern erwarten.