5 Tipps für die richtige Technik beim Zähneputzen

Wann, wie oft und vor allem wie lange sollte man seine Zähne am besten putzen? Wir haben für Sie ein kleines Einmaleins jener Zahnpflege zusammengestellt, das Sie über die 5 wichtigsten Tipps und Tricks informiert.
zahnpflege

1. Zweimal täglich putzen

Den Beginn in unserem kleinen Leitfaden macht die Empfehlung, die Zahnbürste jeden Vormittag und Abend zu benutzen. Wenn man sich langfristig schöne und gesunde Zähne wünscht, somit gelingt das nur, sowie man die Zahnbürste auch regulär in den Mund nimmt. Dabei muss man diese logischerweise auch richtig einsetzen können. Weiter geht es dann mit der korrekten Technik.

2. Von rot nach weiß putzen

Die Zahnforschung hat erwiesen, dass das schonenste und gründlichste Vorgehen beim Zähneputzen, die sogenannte “Rot-nach-weiß”-Technik ist. Ausgehend vom Zahnfleisch wird die Bürste senkrecht zur Zahnkrone gestrichen. Zum einen wird bei dieser Technik das Zahnfleisch massiert und zum anderen wird es in keinster Weise zusammengeschoben. Das beugt Zahnfleischverletzungen vor, ohne dabei die Säuberung jener Zahnfleischzwischenräume nicht zu vernachlässigen.

3. Alle Zähne gründlich säubern

Wir wollen natürlich, dass alle Zahnpartien in den Genuss unserer “Rot-nach-weiß”-Technik kommen. Die Abfolge, in der wir unsere Zähne putzen, hat zwar keinen Einfluss auf das Endergebnis. Dennoch empfiehlt es sich aber, eine gewisse Routine in den Ablauf einzubauen. Zur leichteren Erinnerung mag man z. B. bei den Backenzähnen beginnen und dann einmal rundherum zu schrubben. Anknüpfend folgen dann die Ober- bzw. Unterzähne. Ganz bedeutend: Auch die Zahninnenräume sollten gründlich gereinigt werden.

4. Nicht zu hart bürsten

Unser letzter Ratschlag zur korrekten Zahnputztechnik: Die Zahnbürste keinesfalls zu hart aufdrücken. Wenn man durch allzuviel Druck auf das Zahnfleisch einwirkt, folglich kann das Zahnfleisch verletzen und Paradontitis zur Konsequenz haben. Zum Selbsttest: Drücken Sie Ihre Zahnbürste mittels einer Kraft von 200g auf ihre Küchenwaage. Jener Kraftaufwand beim Zähneputzen ist vollkommen hinreichend.
Um dennoch schwer erreichbare Stellen zu erreichen und den Plaque zu entfernen, kann eine Munddusche helfen.

5. Die richtige Zahncreme

Die Wahl der besten Zahncreme ist eine Entscheidung auf individuellen Vorlieben. Die verschiedenen Zahnpasten der großen Handelsmarken unterscheiden sich keineswegs erheblich in ihrer Qualität. Als Folge sind der individuelle Geschmack oder die mögliche Sympathie zu speziellen Zahncremes, wie Sensitiv-Zahncremes für besonders empfindliche Zähne das entscheidende Argument.

Der ultimative Biker-Guide: Beine rasieren richtig gemacht!

Denken Sie daran, „Vollradler“ zu werden, indem Sie sich die Beine rasieren? Hier sind ihre Tipps, wie man eine gute Rasur, glatte Beine und keine Rasierklinge in Sicht bekommen kann.

Rasiere deine Beine, rette wertvolle Sekunden

rennradfahrerÜber die Vorteile der Beinrasur für den begeisterten Radfahrer wurde viel geschrieben; mehr Komfort bei Massagen (weil Sie immer Massagen haben … oder?), ein aerodynamischeres Beinprofil (diskutabel), und es kann (oder auch nicht) eine schnellere Heilung für Schürfwunden ermöglichen.

Ich füge hinzu, dass ein rasiertes Bein auch Ihr „Mallorca Trainingslager“ besser aussehen lässt, zeigt, dass das Koggen Tattoo ein Leckerbissen ist und stellt sicher, dass Sie nie mit einem Mountainbiker verwechselt werden. Und natürlich machen es die Profis.

Dieser Artikel ist für diejenigen Fahrer gedacht, die sich mit der Rasur anderer Körperteile – zum Beispiel Kinn – auskennen, aber noch keine fusselfreie Unterkörperreise unternommen haben.

Wie man das Aussehen bekommt

Hinweis: Die meisten Fahrer entscheiden sich dafür, ihre Beine mit einem Rasierer zu rasieren: Es ist schnell, billig und einfach zu machen. Der Nachteil der Rasur ist, dass das Nachwachsen bald sichtbar ist, da der Rasierer nur die Haare auf der Hautebene schneidet, anstatt sie vollständig zu entfernen.

1. Peeling

Um die nächste und glatteste Rasur zu bekommen, ist es am besten, indem Sie Ihre Beine peelen, um die feine Oberflächenschicht von abgestorbenen Hautzellen zu entfernen. Dies verringert auch das Risiko von unangenehmen, einwachsenden Haaren, die nach der Rasur auftreten. Ein Körperpinsel wird die Arbeit schnell und effektiv erledigen.

2. Schneiden Sie längeres Haar

Wenn Sie besonders haarig sind, kann es nützlich sein, Ihre Beinhaare mit einer Schere zu trimmen, bevor Sie schäumen und rasieren – es wird Sie davor bewahren, den Rasierer zu verstopfen und den Prozess dadurch zu beschleunigen.

3. Aufgehen

Als nächstes befeuchten Sie Ihre Beine, um Ihre Haut weich und geschmeidig zu halten und die Wahrscheinlichkeit von Rasierschnitten zu verringern. Seife, Rasiergel, Rasierschaum, Shampoo und Duschgel werden alle die Arbeit erledigen, aber der Radfahrer, der alles hat, mag die blumigen Noten der Rapha Rasiercreme, ‚eine Mischung aus natürlichen Inhaltsstoffen und ätherischen Ölen mit einem feinen Duft der Flora bevorzugen Umgeben von Mont Ventoux ‚.

4. Verwenden Sie einen neuen, frischen Einwegrasierer

rasiererEin neues Einweg-Rasiermesser liefert die besten Ergebnisse – sobald es stumpf wird, müssen Sie stärker drücken und das Risiko erhöhen, sich selbst zu schneiden. Also nimm nicht einfach alles, was am Rand des Bades ist, auch wenn es nur dein Partner ist (in der Tat, besonders wenn es nur dein Partner ist – sie werden wütend sein, wenn sie herausfinden, dass du das Rasiermesser verstopft hast).

5. Bein-Rasur-Technik

Um zu rasieren, beginnen Sie einfach an Ihren Knöcheln und verwenden Sie lange, aufwärts gerichtete Striche, um Haar und Seife zu entfernen. Achten Sie darauf, dass Sie den Rasierer regelmäßig ausspülen, damit er nicht verstopft. Rasiere das ganze Bein bis ganz nach oben: Haar-Shorts sind keine gute Sache und werden es auch nie sein. Aber lassen Sie sich nicht zu sehr von Schamhaarschnäbeln mitreißen – gehen Sie stattdessen vorsichtig in die unteren Regionen und beachten Sie die Ratschläge von British Cycling für Radsportlerinnen.

Weiter geht es mit einer geschickten Hand, um „biegsame“ Bereiche rund um Knöchel und Knie zu säubern. Verwenden Sie kürzere Striche, die der Kurve der Gelenke folgen, und halten Sie die Haut straff mit Ihrer freien Hand.

6. Lotion oder Creme auftragen

Eine kleine Körperlotion hilft, die Haut nach der Rasur weich und geschmeidig zu halten – dies ist übrigens ein optionaler Teil des Prozesses, gibt mir aber die Gelegenheit zu erwähnen, dass Sie auch Post Shave Lotionen bekommen können (falls jemand an einer Die Weihnachtsliste „nicht mehr Fahrradsocken“ bereits.

 

Wachsen

Dies entfernt mehr Haare als das Rasieren, so dass das erneute Wachstum weniger schnell erfolgt. Es wird gemacht, indem Streifen von klebrigem, gewachstem Stoff gegen dein Bein geglättet werden, dann wird der Streifen rückwärts gegen das Haarwachstum gezogen. Du brauchst übrigens spezielle Wachsstreifen – jetzt ist nicht die Zeit zum Improvisieren.

Das Wachsen ist momentan sehr schmerzhaft und schwierig, um sich selbst zu tun, also ist es am besten, einen Schönheitstherapeuten zu bezahlen, der das für Sie tut, aber dies verursacht zusätzliche Kosten, die Sie für Espressos ausgeben könnten.

 

Meine Erfahrung mit Mundduschen und Mundgeruch

Schon seitdem damals angefangen habe, mich für Jungs zu interessieren, ist mir aufgefallen, dass Mundgeruch ein großer Abtörner sein kann. Leider ist mir zu dieser Zeit immer mehr bewusst geworden, dass Mundgeruch an vielen verschiedenen Stellen entsteht und nur schwer komplett loszuwerden ist. Ich habe mich schließlich lange mit dem Leidthema ‚Mundgeruch‘ beschäftigt und möchte in diesem Blogeintrag die wichtigsten Dinge zusammentragen.

Wo entsteht Mundgeruch überall?

Was jeder wissen sollte: Mundgeruch sind nicht einfach nur Essensreste im Mund, die Gerüche absondern. Das eigentliche Problem: Bakterien, winzig kleine Einzeller, die in unserem Körper leben zersetzen Nahrungsreste im Mund. Die dadurch entstehenden Faulgase sind dann der resultierende Mundgeruch.
Ich möchte kurz die Krisenherde nennen:

– Zahnzwischenräume
– Zahnhälse
– Zunge
– Mandeln

Zahnzwischenräume und Zahnhälse

Zahnpflege mundduscheDie Lücken zwischen den Zähnen, die Zahnzwischenräume sind meistens noch grob mit Zahnseide zu reinigen, dennoch ist es schwierig rein mechanisch allen Plague zu entfernen. Das selbe gilt für die Zahnhälse, das sind die Bereiche, in denen der Zahnschmelz in den Zahnzement übergeht. Meist von Zahnfleisch überdeckt sind diese Art von ‚Taschen‘ wahre Biotope für die geruchsproduzierenden Einzeller. Mit bloßem Zähneputzen sind noch dazu Verletzungen und Zahnfleischbluten schnell mal passiert und sorgen, wenn man Pech hat für noch mehr Mundgeruch, da sich die Stellen entzünden.

Zunge

Wer vor dem Spiegel schon mal seine Zunge herausgestreckt hat, weiß wieviel Belag sich darauf befinden kann, ohne dass wir es wirklich bemerken.
Auch der Belag auf der Zunge ist ein wahres Festmahl für die Bakterien. Abhilfe schaffen sogenannte Zungenschaber nur bedingt, können sogar kleine Verletzungen der Geschmacksknospen verursachen. Statistisch betrachtet, entsteht bei den meisten Leuten der Mundgeruch auf der Zunge, da Sie nicht aktiv mitgeputzt wird.

Mandeln

Nicht in die Irre führen lassen – Die Mandeln an sich verursachen keinen Mundgeruch, sondern eher, was sich in kleinen Löchern, Narben und Furchen an und in ihnen sammelt. Dabei handelt es sich nämlich wieder um Essensreste, abgestorbene Hautzellen und Bakterien. Diese Substanzen verklumpen sich zu den sogenannten Mandelsteinen, auch Tonsillensteine genannt. Viele Leute haben das Problem, dass diese übelriechenden Brocken sich in ihren Mandeln sammeln, wissen allerdings nicht, was sie sind, wie sie entstehen und wie man sie wieder loswerden kann.
Auch klagen viele der Betroffenen über ein ständig bestehendes Fremdkörpergefühl, was zu psychischen Belastungen bis hin zur Nicht-Bewältigung des normalen Alltags führen kann. Die meisten versuchen verzweifelt mit ihren Fingern oder selbgebastelten Werkzeugen, ihre Mandelsteine zu entfernen, verletzen sich oftmals aber und haben bei der Entfernung auch nur mäßig Erfolg.

Wie bin ich all diese Probleme losgeworden?

Ich bin damals irgendwann im Mediamarkt auf eine Munddusche von Waterpik gestoßen. Die Modelle dieses Herstellers sind nicht besonders billig, wie ich mittlerweile weiß, allerdings ist die Verarbeitungsqualität und Handhabung führend auf dem Mundduschen-Markt. Dieses Gerät setze ich nun seit Jahren erfolgreich ein. Mit dem einstellbaren Wasserstrahl lassen sich schwer erreichbare Stellen im Gebiss kinderleicht reinigen – und das ganz ohne Schmerzen und/oder Verletzungen.
Auch eben erwähnte Mandelsteine lassen sich mit solch einer Munddusche entfernen. Hier dazu ein kleiner Artikel. Wichtig ist es nur, darauf zu achten, dass der Wasserstrahl weder zu hart, noch zu weich eingestellt ist.
Hast du bereits Erfahrungen mit einer Munddusche gemacht? Dann schreib mir doch!